Reiseunfall- und Reisehaftpflichtversicherung

Freitag, 11. März 2011

EineWer eine Reiseversicherung im Gesamtpaket abschließt, der hat dabei meist auch eine Reiseunfall- und Reisehaftpflichtversicherung unterzeichnet. Eine Reiseunfallversicherung ist aber nur dann sinnvoll, wenn der Reisende keine private Unfallversicherung besitzt. Reisehaftpflichtversicherung brauchen nur jene Reisenden, die keine private Haftpflichtversicherung haben.

Die Versicherungsgesellschaften bieten vielfach Reiseversicherungen im Gesamtpaket an. Das Gesamtpaket beinhaltet unter anderem auch eine Reiseunfall- und eine Reisehaftpflichtversicherung. Nicht für jeden Reisenden sind diese Versicherungen allerdings notwendig und sinnvoll.

Reiseunfallversicherung

Die konkreten Leistungen einer Reiseunfallversicherung variieren zwar von Versicherungsgesellschaft zu Versicherungsgesellschaft. Generell sind in einer Reiseunfallversicherung aber dauerhafte körperliche und geistige Folgeschäden eines Unfalls auf Reisen finanziell abgedeckt. Die Versicherung zahlt:

  • bei Invalidität (dauerhaft)
  • einem Todesfall
  • für Bergungs- und Rückholkosten

In einigen Fällen sind auch ein Krankentagegeld und diverse Übergangsleistungen mitversichert.

Will man die Nützlichkeit einer Reiseunfallversicherung für den Reisenden beurteilen, ist zu unterscheiden, ob er in Deutschland:

  • gesetzlich oder
  • privat unfallversichert ist.

Wer in Deutschland nur den Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung genießt, dem ist eine Reiseunfallversicherung zu empfehlen. Die gesetzliche Unfallversicherung ist nur bei Unfällen am Arbeitsplatz und bei Unfällen auf dem Arbeitsweg zuständig. Bei Unfällen in der Freizeit besteht weder in Deutschland noch im Ausland Versicherungsschutz.

Wer in Deutschland allerdings eine private Unfallversicherung abgeschlossen hat, der kann auf eine Reiseunfallversicherung getrost verzichten. In weiten Teilen decken sich die von ihnen versicherten Leistungen, wobei die private Unfallversicherung einen umfangreicheren Versicherungsschutz bietet. So gilt diese etwa weltweit und üblicherweise für 24 h am Tag, während die meisten Reiseunfallversicherungen auf sechs, respektive acht Wochen begrenzt sind. Wirksam wird deren Versicherungsschutz im Übrigen mit dem Datum des Reisebeginns.

In wenigen Einzelfällen (insbesondere bei diversen Sportarten) kann es jedoch sein, dass durch eine Reiseunfallversicherung Unfälle gedeckt sind, die eine private Unfallversicherung nicht schützt.

Reisehaftpflichtversicherung

Eine Reisehaftpflichtversicherung macht nur für Reisende Sinn, die in Deutschland keine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Denn der Schutz einer privaten Haftpflichtversicherung gilt gemeinhin weltweit, womit auch Schadensfälle im Ausland abgedeckt sind. Vor einer Reise sollte man trotzdem den Geltungsbereich der eigenen Haftpflichtversicherung überprüfen.

Darüber hinaus sollten Reisende mit einer privaten Haftpflichtversicherung beachten, dass häufig Personen- und Sachschäden, die in einem Ferienhaus oder durch einen Bootsunfall entstehen, nicht versichert sind.