Reiserücktritt, Reiserücktrittsversicherung, Reiseversicherung

Reiserücktrittsversicherung – wichtige Fristen

Donnerstag, 3. März 2011

Eine Reiserücktrittskostenversicherung – wie sie in der exakten Versicherungsterminologie heißt – versichert gegen die Kosten, die bei einem Rücktritt von der gebuchten Reise drohen. Wie lange kann aber eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen werden und wie lange gilt sie?

Zunächst gilt für eine Reiserücktrittsversicherung der Grundsatz: je eher die Reise gebucht wird, desto sinnvoller ist die Versicherung. Denn je größer der Zeitraum zwischen Reisebuchungs- und Reiseantrittsdatum, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass ein versicherter Rücktrittsgrund – eine schwere Krankheit, ein Arbeitsplatzverlust – eintritt.

Zunächst ist bei den Abschlussfristen einer Reiserücktrittsversicherung zwischen:

  • frühzeitigen Buchungen und
  • Last-Minute-Buchungen zu unterscheiden.

Wer seine Reise frühzeitig bucht, der muss seine Reiserücktrittskostenversicherung bis spätestens 30 Tage nach der Reisebuchung abschließen. Diese Frist ist bei allen gängigen Reiseversicherern einheitlich geregelt. Bei Last-Minute-Buchungen, also bei Buchungen, die später als 30 Tage vor Reiseantritt erfolgen, offenbaren sich zwischen den einzelnen Versicherungsgesellschaften kleine Unterschiede. So schreiben einige den Abschluss der Versicherung binnen eines Tages nach Buchungstermin vor, während andere dafür einen Zeitraum von drei Werktagen gewähren.

Diese Regelungen gelten zunächst für Reiserücktrittsversicherungen, die als Einmalversicherung, also mit einer Einzelpolicen für eine Reise abgeschlossen werden. Bei einer Jahres-Reiserücktrittsversicherung sind diese Fristen nur bei erstmaligem Abschluss oder vor der ersten Reise zu beachten.

Gültigkeitsdauer Reiserücktrittsversicherung

Für die Gültigkeitsdauer einer Reiserücktrittskostenversicherung bietet es sich an, zwischen:

  • Einzelpolicen und
  • Jahrespolicen zu unterscheiden.

Die Einmal-Reiserücktrittsversicherung endet mit dem Reiseantritt. Die Jahrespolice gilt üblicherweise 365 Tage, wobei der Vertrag automatisch verlängert wird, sofern er nicht innerhalb der Kündigungsfrist (je nach Versicherungsgesellschaft 1-3 Monate) aufgelöst wird. Bei einem Schadensfall können beide Seiten die Jahrespolice vorzeitig kündigen. Manche Versicherer führen in ihren Vertragsbedingungen auch Altersbeschränkungen, bei deren Überschreiten die Jahrespolice automatisch ausläuft.

Meldefirsten bei Reiseverhinderung

Kann die Reise aus einem in den Vertragsbedingungen vereinbarten Grund nicht angetreten werden, muss dies der Versicherung so rasch wie möglich gemeldet werden. Hier gilt die Maxime: Der Versicherte hat alles zu vermeiden, was die Kosten (bspw. Stornokosten) erhöhen könnte. Da exakt festgelegte Fristen fehlen, sollte in einem Schadensfall unbedingt die Versicherungsgesellschaft kontaktiert werden.