Reiserücktritt, Reiserücktrittsversicherung, Reiseversicherung

Reiserücktritt – Impfunverträglichkeit

Donnerstag, 15. September 2011

Reiserücktrittsversicherungen erstatten Reisepreisanzahlungen und Stornokosten, wenn die versicherte Person die Reise auf Grund ines bestimmten Ereignisses – eines sogenannten Rücktrittsgrundes – nicht antreten kann, weil es unzumutbar wäre. Sind bestimmte Voraussetzungen erfüllt, zählt auch eine Impfunverträglichkeit zu diesen anerkannten Rücktrittsgründen.

Nach der Auslandskrankenversicherung ist die Reiserücktrittsversicherung die am zweithäufigsten abgeschlossene Reiserversicherung. Rund jeder Zweite deutsche Urlauber entscheidet sich für diesen Versicherungsschutz. Der Schutz wird dann wirksam, wenn auf Grund bestimmter Ereignisse ein Reisantritt nicht länger zumutbar wäre. Derartige Reiserücktrittsgründe sind bspw.:

  • schwere Unfälle
  • schwere Erkrankungen
  • Todesfälle
  • schwere Beschädigungen des Eigentums

In diesen Fällen übernimmt die Reiserücktrittsversicherung jene Kosten, die durch die Stornierung der Urlaubsreise entstehen. Zudem erstattet sie auch allfällige Anzahlungen auf den Reisepreis und Mehrausgaben bei der Anreise zurück. Besonders sinnvoll ist daher eine Reiserücktrittsversicherung dann, wenn der Preis der gebuchten Reise und damit die Stornokosten sehr hoch sind; und wenn der Zeitraum zwischen der Buchung und dem Antritt der Reise – somit also der Zeitraum, in dem man den versicherten Risiken ausgesetzt ist – sehr lang ist.

Impfunverträglichkeit

Unter bestimmten Voraussetzung zählt auch eine Impfunverträglichkeit der versicherten Person zu diesen versicherten Rücktrittsgründen. Diese Voraussetzungen sind:

  • die Impfunverträglichkeit muss eine Impfung betreffen, die für das Reiseland vorgeschrieben ist oder
  • von einer Impfung herrühren, die für die Reise in ein Land aus reisemedizinischer Sicher empfohlen wird.

Vorgeschriebene Impfung

Bei vorgeschriebenen Impfungen besteht ein Anspruch auf die Leistung der Reiserücktrittsversicherung, wenn nach einer Impfung gesundheitliche Probleme akut werden. Sie müssen jedoch so gravierend sein, dass der Reiseantritt durch sie unzumutbar wird. Zu beachten ist zudem: Stehen für die vorgeschriebene Impfung mehrere Impfstoffe zu Wahl, muss der Versicherte jenen Impfstoff wählen, der für ihn verträglich ist.

Reisemedizinisch empfohlene Impfung

Bei einer reisemedizinisch empfohlenen Impfung zahlt die Reiserücktrittsversicherung, wenn der Antritt der Reise auf Grund einer Impfung, die der Arzt für das Reiseland dringlich empfiehlt, durch eine Impfunverträglichkeit unzumutbar ist.

In den Versicherungsschutz sind im Übrigen auch die sogenannten Risikopersonen (bspw. Mitreisende und Angehörige) eingeschlossen.

Leistungsausschluss

Der Versicherungsschutz geht verloren, wenn der Versicherungsnehmer von seiner Impfunverträglichkeit wusste (wenn sie ihm bekannt war) oder wenn sie generell anzunehmen ist (so etwa im Falle einer Schwangerschaft). Des Weiteren geht der Versicherungsschutz verloren, wenn die Impfung fehlschlägt (wenn etwa nicht genügend Antikörper aufgebaut werden).